26.11.2019: Das regulatorische Karussell dreht sich weiter.

Karussell

Auf dem regulatorischen Rummel herrscht zurzeit viel Betrieb. Nach und nach präsentieren die einzelnen europäischen und nationalen Aufsichtsbehörden ihre Arbeitsprogramme und Aufsichtsprioritäten für die kommenden Jahre der Öffentlichkeit. So veröffentlichte auch die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) Ende September 2019 ihr Arbeitsprogramm für 2020, welches einen Überblick über die Aktivitäten der EBA für die nächsten Jahre gibt und die wichtigsten strategischen Arbeitsbereiche für 2020 hervorhebt.

Das Arbeitsprogramm der EBA stellt ein wichtiges Indiz für die Kreditinstitute dar, mit welchen regulatorischen Themen sie sich in den kommenden Jahren schwerpunktmäßig beschäftigen müssen.

Für 2020 bis 2022 hat die EBA sechs strategische Bereiche vorgeschlagen. Sie fokussiert sich darauf,

  1. den Einsatz des Risikominderungspakets und die Umsetzung der globalen Standards in der EU zu unterstützen,
  2. effiziente Methoden und Instrumente zur Angleichung der Aufsichtspraktiken bereitzustellen und weitere Stresstests durchzuführen,
  3. den Weg zu einem EU-Datenzentrum zu ebnen und einen Rahmen für die EU-Berichterstattung zu schaffen,
  4. Anti-Geldwäsche (Anti-money laundering – AML) zu einer echten Priorität für die EU zu machen,  
  5. zur tragfähigen Entwicklung von Finanzinnovationen und Nachhaltigkeit beizutragen sowie
  6. ein operatives Rahmenwerk zur Problemlösung zu fördern.

Zu diesen sechs strategischen Bereichen werden die jährlichen Aktivitäten (insgesamt 37 Aktivitäten für 2020) zugeordnet, in denen die zu erfüllenden Leistungen und benötigten Ressourcen aufgeführt sind. Im Folgenden werden wir einige Aktivitäten der EBA vorstellen.

Die EBA hat sich vorgenommen, intensiv daran zu arbeiten, die für die Ausführung der neuen CRD, CRR und BRRD notwendigen Level-2-Verordnungen umzusetzen sowie das IFD-/IFR-System und die Richtlinien zu gedeckten Schuldverschreibungen zu implementieren. Im Anschluss an die Arbeiten des Basler Komitees zur Überprüfung des Handelsbuches (FRTB) wird die Umsetzung risikoempfindlicher Anforderungen an das Marktrisiko ein weiterer Schwerpunkt für die EBA sein. Das Ziel für 2020 ist es, die Meldepflicht (FRTB-Standardansatz) sowie grundlegende Teile der FRTB-Revisionen für den internen Modellansatz und für die Behandlung von Nichthandelsbuchpositionen, welche einem Wechselkurs- oder Rohstoffrisiko unterliegen, einzuführen. Weiterhin will die EBA ihren IRB-Fahrplan zur Berechnung der Mindestkapitalanforderungen beim Kreditrisiko fertigstellen.

Um die Aufsichtspraktiken in der EU besser anzugleichen, muss die Politik der Säule 2 neu justiert werden. Die EBA wird mit der Beratung zu den Revisionen der Säule 2 sowie dem Zusammenhang mit Säule 1 beginnen. Weiterhin wird die EBA die Eigenmittel und Liquiditätsreserven, die Beendigung des Grandfatherings von Eigenmittelinstrumenten und die Nutzung von Diskretion bei den Liquiditätsgeschäften für die LCR-Berechnungen überwachen.

Im nächsten Jahr wird der EU-weite Stresstest durchgeführt, dessen Ansatz unverändert bleibt, jedoch dessen Methodik leicht verbessert wird.

In Zusammenarbeit mit den anderen ESA-Behörden wird die EBA dazu beitragen, Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung zu verhindern.

Die EBA wird ihre Arbeiten zu einem Diskussionspapier über die Einbeziehung der ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Governance) in das Risikomanagement und die Risikoüberwachung abschließen. Schließlich wird die EBA die Umsetzung ihres FinTech-Plans fortsetzen, indem sie die Finanzinnovationen überwacht, sicherstellt, dass die Regulierung technisch neutral bleibt, und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle bewertet.

Ferner stellt die EBA zwei horizontale Prioritäten für die politische Arbeit vor:

  1. Sicherstellung einer effektiven Zusammenarbeit mit Drittländern,
  2. Verbesserung einer Kultur der verantwortungsvollen Unternehmensführung in den Kreditinstituten.

Die stetig wachsenden regulatorischen Anforderungen erhöhen den Druck auf die Kreditinstitute. Damit in Zukunft auch Ihr Institut dem Druck Stand halten kann, unterstützen wir Sie bei der Umsetzung der vorgeschriebenen Regularien und stehen Ihnen beratend beim aufsichtlichen Überprüfungsverfahren zur Seite.

 

Quelle: EBA

Weiterführende Informationen

PDF IconEBA Arbeitsprogramm für 2020


 

Zurück