18.11.2016: Konsultation zur Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften (KAMaRisk)

Konsultationsentwurf und Uhr

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) veröffentlichte am 08.11.2016 den Entwurf der „Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Kapitalverwaltungsgesellschaften“ (KAMaRisk). Er stellt die überarbeitete Fassung der bisherigen Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) dar.

Grundsätzlich legt der Entwurf der KAMaRisk die allgemeinen Mindestanforderungen an das Risikomanagement von Kapitalverwaltungsgesellschaften fest. Darüber hinaus enthält er besondere Mindestanforderungen an das Risikomanagement von AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften, die in unverbriefte Darlehensforderungen investieren oder für Rechnung des Alternativen Investmentfonds (AIF) Gelddarlehen gewähren. Dadurch soll den Kapitalverwaltungsgesellschaften ein Rahmen zur Verfügung gestellt werden, um ihre Geschäftsorganisation sowie ihr Risikomanagement flexibel und praxisnah zu gestalten.

Eine weitere wesentliche Änderung im Vergleich zur bisherigen InvMaRisk ist, dass zahlreiche Regelungen aus der InvMaRisk gestrichen wurden, die inzwischen durch die Delegierten Verordnung zur europäischen AIFM-Richtlinie (Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds – Alternative Investment Fund Managers, „AIFM Level 2-VO“) geregelt sind. Allerdings wurden vereinzelte Vorgaben aus der InvMaRisk übernommen, wenn diese die Reglungen der AIFM-Richtlinie konkretisieren.

Im Wesentlichen basieren die Vorgaben der neuen KAMaRisk auf den Vorgaben zum Kreditgeschäft in der „MaRisk Banken“ und wurden an die Besonderheiten der Darlehensvergabe/-investition im Rahmen der kollektiven Portfolioverwaltung angepasst.

Der Entwurf zur KAMaRisk steht bis zum 23.11.2016 zur Konsultation. Er ist auf der Webseite der BaFin unter folgendem Link einzusehen: https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Konsultation/2016/kon_1116_KAMaRisk.html

 

Quelle: BaFin


 

Zurück